Was ist Verhaltenstherapie?


In der Psychotherapie arbeite ich schwerpunktmäßig mit der Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie ist eines der drei sogenannten Richtlinienverfahren: Dies sind jene Therapieverfahren, deren Wirksamkeit wissenschaftlich überprüft und bestätigt sind, und für die die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Neben der Verhaltenstherapie gibt es noch die Tiefenpsychologie und Psychoanalyse.

 

Die Verhaltenstherapie ist eine wirksame Methode zur Behandlung verschiedener psychischer Erkrankungen. Sie ist ein eher aktives Verfahren, d.h. wir besprechen Ziele Ihrer Behandlung und arbeiten an der Lösung Ihrer Probleme u.a. mittels praktischer Übungen. Auch therapeutische "Hausaufgaben" gehören durchaus dazu. Im Fokus steht das Hier und Jetzt, nicht das Durcharbeiten der Vergangenheit.

 

Um verhaltenstherapeutisch tätig werden zu können, bedarf es in der Regel - neben einem Studienabschluss in Psychologie- einer entsprechenden mehrjährigen Ausbildung, die mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen wird. Nur dann darf sich ein Therapeut "Psychologischer Psychotherapeut" (mit dem Fachkundenachweis Verhaltenstherapie) nennen. Dieser Begriff ist gesetzlich geschützt und nicht jeder darf sich "Psychotherapeut" nennen- dies soll einen hohen fachlichen Standard in der Patientenbehandlung gewährleisten.