Verhaltenstherapie


Die Verhaltenstherapie ist eine wirksame Methode zur Behandlung verschiedener psychischer Erkrankungen, deren Ursache und Aufrechterhaltung u.a. in problematischen Verhaltensweisen liegt. So vermeidet z.B. jemand mit der Angst vor Aufzügen das Fahrstuhlfahren und trägt dazu unbeabsichtigt bei, dass die Angst vorm Fahrstuhlfahren bleibt. In der Verhaltenstherapie versucht man das problematische Verhalten zu verändern und  in günstigere Bahnen zu lenken, sodass eine freie und unbeschwertere Lebensführung wieder möglich ist. Da unser Verhalten maßgeblich von unseren Gedanken und Gefühlen gesteuert wird, werden auch diese in der Verhaltenstherapie betrachtet und verändert. Therapeut und Patient sitzen sich gegenüber und arbeiten an der Lösung der Probleme nicht nur im Gespräch, sondern auch mit praktischen Übungen.

 

Verhaltenstherapie hat sich als besonders wirksam erwiesen bei z.B. folgenden Problemen:

- Depression und Burnout, bipolare (manisch-depressive) Erkrankung

- alle Arten von Angsterkrankungen

- Zwangsstörungen

- somatoforme Erkrankungen, Schmerzstörungen

- Essstörungen

 

Bei Traumatisierungen, Persönlichkeitsstörungen, Selbstwertproblemen arbeite ich zusätzlich mit Methoden aus der Schematherapie sowie EMDR (Eye Movement Desensitization).